Junk Silber verstehen in nur fünf Minuten

Neben den klassischen Silbermünzen zu Anlagezwecken, also beispielsweise dem „Maple Leaf“ aus Kanada oder dem „Wiener Philharmoniker“ aus Österreich, sind auch historische Silbermünzen bei Edelmetall-Investoren beliebt – vor allem in Form von „Junk Silber“. Unter diesem Begriff werden Silbermünzen angeboten, welche in früheren Zeiten als Wechselgeld im täglichen Zahlungsverkehr anzutreffen waren oder als Gedenkmünzen bei den Banken ausgegeben wurden.

Warum gerade jetzt Junk Silber kaufen?

Silber wird auch als das „Gold des kleinen Mannes“ bezeichnet – silberne Münzen erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit bei Anlegern. Viele besorgte Menschen wollen Silbermünzen kaufen, um sich ganz praktisch vor einem Zusammenbruch des Euro oder vor einem Crash an der Börse vorzubereiten. Denn Silbermünzen sind im Krisenfall besonders gut als Tauschmittel geeignet. Und auch in der Welt der Sammlermünzen spielen Silbermünzen seit jeher eine wichtige Rolle.

In einer Zeit, in der sich die Regierungen in aller Welt zuerst von der Herstellung silberhaltiger Umlaufmünzen verabschiedet haben und inzwischen auch die Abschaffung von Bargeld vorantreiben, wollen immer mehr Menschen historische Silbermünzen kaufen. Vor allem die alten Mark-Gedenkmünzen, Schillinge oder Francs aus Europa, aber auch Umlaufmünzen aus den USA, Australien, Kanada oder Mexiko, sind für Edelmetall-Anleger interessant.

Silbermünzen kaufen ist für viele Menschen in Deutschland zu einem persönlichen Vermögensschutz geworden. Die meisten Anlageklassen sind inzwischen massiv überbewertet. Während Aktien, Anleihen und Immobilien auf Rekordpreisen notieren, hat Silber noch viel aufzuholen. Viele Anleger kaufen Silbermünzen, weil sie hier eine einmalige Renditechance vermuten. Sie sehnen sich nach Sicherheit und kaufen Silbermünzen aus vergangenen Jahrzehnten. Und sie wissen, dass Silber wegen seiner unzähligen Einsatzzwecke immer gebraucht wird.

Was verbirgt sich hinter Junk Silber?

Wer Silbermünzen kaufen will, hat sicher schon davon gehört: Als „Junk Silver“ wird von Händlern in USA, später auch in Großbritannien, Kanada und Australien und inzwischen auch in Deutschland solches Silber bezeichnet, welches schon deutlich abgenutzt ist. Wenn Anleger solche Silbermünzen kaufen, achten sie nicht auf die Erhaltung oder das Motiv, sie wollen möglichst viel Silber für ihr Geld. Und der Marktpreis der Silbermünzen, die als „Junk Silber“ verkauft werden, bestimmt sich ausschließlich durch den aktuellen Edelmetallwert – historische Silbermünzen sind also eine echte Alternative zu klassischen Edelmetall-Anlagemünzen wie beispielsweise dem „Maple Leaf“ aus Kanada oder dem „Wiener Philharmoniker“ aus Österreich.

Der Begriff „Junk Silber“ klingt auf den ersten Blick nicht freundlich, doch in Wirklichkeit ist „Junk Silber“ bei Anlegern und auch bei Sammlern äußerst beliebt und wird in Deutschland auch als “Angsthasensilber“ bezeichnet. Denn es geht bei „Junk Silber“ nicht um Schrott, sondern um preiswerte und sichere Möglichkeit, Silbermünzen zu kaufen. Vor allem können Anleger mithilfe von „Junk Silber“ auch kleinere Mengen an Geld in Silber investieren.

Was sind die wichtigsten Gründe für Junk Silber?

Folgende Gründe sprechen für Junk Silber als spannende Alternative für alle Anleger, die Silbermünzen kaufen möchten:

  1. Junk Silber ist normalerweise zum reinen Silberpreis zu bekommen, manchmal wird ein geringer Aufschlag auf den aktuellen Weltmarktpreis für Silber fällig.
  2. Mit Junk Silber können Anleger ein Investment in allen erdenklichen Mengen aufbauen. Wer Silbermünzen kaufen will, achtet nicht auf den Nennwert, sondern kauft Silbermünzen ganz bequem in der gewünschten Menge in Gramm oder zum Kilopreis.
  3. Junk Silber ist in den allermeisten Fällen bis heute gesetzliches Zahlungsmittel oder lässt sich zumindest bei den Zentralbanken umtauschen. Der Nennwert fungiert als Wertversicherung – egal wie der Silberpreis aktuell steht, der Preis der Silbermünze wird nie unter den aufgeprägten Nennwert fallen.
  4. Überall auf der Welt ist Junk Silber anerkannt. Der Silbergehalt jeder Münze lässt sich leicht feststellen. Die Herkunft spielt somit keine Rolle bei der Wertermittlung. Anleger können ihre Silbermünzen in aller Welt jederzeit verkaufen oder auch zusätzliche Silbermünzen kaufen.
  5. Junk Silber ermöglicht ein Investment in jeder erdenklichen Größenordnung: Es gibt Münzen mit allen möglichen Größen, Gewichten und Silberanteilen und Anleger können ihre Investment-Strategie grammgenau umsetzen.
  6. Mit Junk Silber bereiten sich Anleger ganz alltagstauglich auf einen Zusammenbruch des Währungssystems vor. Anders als eine Goldmünze oder ein Silberbarren können kleine Silbermünzen auch zum Tausch von Waren des täglichen Bedarfs genutzt werden.
  7. Junk Silber wird fast immer mit Differenzbesteuerung verkauft – es fällt daher so gut wie keine Mehrwertsteuer an.

Warum ist der Kauf von Junk Silber spannend und lukrativ?

Es gibt also viele gute Gründe, genau jetzt Silbermünzen zu kaufen. Die Silbermünzen aus früheren Epochen gehören also keinesfalls zum alten Eisen. Und sie laden den Käufer ein zu einer faszinierenden Entdeckungsreise. Wenn Anleger beispielsweise ein Kilo Silbermünzen zum reinen Silberpreis kaufen, finden sie in einer solchen Fundgrube meist eine Vielzahl an unterschiedlichen Nominalen und Staatswappen oder Herrscherbildnissen vor. Sie entwickeln ein Interesse für bestimmte Länder oder Motive und wollen schon bald neue Silbermünzen kaufen. Auch auf Sammlerbörsen gewinnt „Junk Silber“ immer stärker an Bedeutung: Die Menschen drängeln sich vor den Wühlkisten und jagen interessante Silbermünzen, welche sie als „Junk Silber“ zum reinen Silberpreis kaufen können.

In den letzten Jahren hat sich Junk Silber insbesondere für jüngere Menschen zu einer „Einstiegsdroge“ entwickelt, denn vor allem junge Menschen haben wenig Geld zur Verfügung, wollen aber Silbermünzen kaufen, um ihre Ersparnisse gegen Inflation und Wirtschaftskrisen zu schützen. Und wenn sie regelmäßig Silbermünzen kaufen, werden sie früher oder später vom Investor zum Münzensammler.

Welche Formen von Junk Silber gibt es?

Wer bei einem Münzenhändler Silbermünzen zum Kilopreis kaufen oder auf einer Münzenbörse die Wühlkisten durchsuchen will, lernt ziemlich schnell die verschiedenen Formen von Junk Silber kennen:

  • Umlaufmünzen: Freunde von historischen Silbermünzen kaufen vor allem Silbermünzen aus den USA, der Schweiz oder Deutschland, die früher als reguläre Münzen im Umlauf waren.
  • Umlaufgedenkmünzen: Viele Länder geben Gedenkprägungen in hoher Auflage aus und sorgen auch dafür, dass diese Silbermünzen im Umlauf zu finden sind – beispielsweise die deutschen 5 DM sowie 10 DM Gedenkmünzen oder die Münzen zu 25, 50, 100 und 500 Schilling aus Österreich.
  • Gedenkmünzen: Hochwertig verarbeitete Silbermünzen aus Ländern von „A“ wie Aruba bis „Z“ wie Zimbabwe, die jedoch kein Interesse in der Welt der Numismatik hervorgerufen haben. Gedenkmünzen aus Ländern, die nicht als Sammelgebiet relevant sind, sind häufig zum reinen Metallpreis zu bekommen. So ist es möglich, hochwertige Silbermünzen ohne Aufpreis zu kaufen.
  • Silbermedaillen: Eigentlich machen Sammler, die Silbermünzen kaufen, einen großen Bogen um Medaillen. Doch der hohe Metallgehalt vieler privater Prägungen macht auch solche nicht offiziellen Silbermünzen für Anleger interessant. Erfahren Sie mehr über Silbermedaillen als Investment .

Wollen Sie demnächst Silbermünzen kaufen? Denken Sie einmal über den Kauf von „Junk Silber“ nach ! Begeben Sie sich mit uns auf eine aufregende Schatzsuche. Entdecken Sie, wenn Sie das nächste Mal Silbermünzen kaufen, in den unsortierten Massen alter und neuer Silbermünzen auch numismatische Schätze. Denn gelegentlich sind in Silberpaketen zum Kilopreis auch seltene Gedenkmünzen zu finden. Im Einzelverkauf kosten sie ein Vielfaches des Silberpreises. So haben Sie die Möglichkeit, eine zusätzliche Rendite zu erzielen, wenn Sie das nächste Mal Silbermünzen kaufen.